Bild aus der Theaterkomödie "Hesch en Vogel?" von Atréju Diener, gespielt vom Theater Schattdorf.

Ein Praktikum als Bankräuber und ein Vogel mit frechem Schnabel

Mit «Hesch en Vogel» bringen die acht Spielerinnen und Spieler vom Theater Schattdorf eine Komödie mit vielen Zwickmühlen auf die Bühne, welche das Premierenpublikum begeisterte. 

 

Robert Binggeli (Jonas Kempf) ist Buchhalter. Sein Kontostand zeigt aber: Ein wirklich guter ist er nicht. Als Notlösung lässt er sich von seinem Onkel Carlo «Carli» Stalder (Roli Ernst) überreden, ein Praktikum der anderen Art anzutreten. Carli ist ein gesuchter Bankräuber und Verbrecher. Der nervöse Robert hat eigentlich gar keine Lust auf das Bankräuberdasein und löst in der Bank aus Versehen den Alarm aus. Und mit der Flucht beginnen die Probleme.

 

Die Idee, sich in einer Werbeagentur zu verstecken, bis sich die Lage etwas abgekühlt hat, erscheint den beiden Chaoten als die beste Lösung. Dort treffen sie aber auf den Besitzer Daniel Wagner (Alex Inderkum) und später auf weitere Störfaktoren. So will eine Influencerin (Vanessa Inderkum) eine Karriere als Model starten, eine Nonne (Jolanda Gisler) wieder mehr junge Leute in die Kirche locken und ein Designer (Andreas Wolf) einfach nur das Wohnzimmer von Wagner und seiner Frau Sarah (Nadia Gisler) neu gestalten. Robert jedoch will vor allem eins: einfach nur hier weg.

 

Altbekannte und neue Gesichter auf und hinter der Bühne

 

Auf der Bühne geht es zwischenzeitlich wild zu und her. Der Papagei Fridolin (Mario Felber) trägt hier wesentlich seinen Teil dazu bei. Felber steht, anders als noch 2019, selber nicht auf der Bühne, sondern gibt seinen Senf als Fridolin von hinter den Kulissen dazu. In der Probezeit hat er zudem als Regieassistenz von Christian Herger mitgeholfen, «Hesch en Vogel» so lustig zu gestalten, wie es nun daherkommt.

 

Bild aus der Theaterkomödie "Hesch en Vogel?" von Atréju Diener, gespielt vom Theater Schattdorf.
Der verwirrte Inhaber der Werbeagentur, Daniel Wagner (Alex Inderkum, links), und Carlo Stalder (Roland Ernst).

 

Bei den Namen auf und hinter der Bühne treffen Theaterkenner einige bekannte, aber auch scheinbar unbekanntere Namen an. Mit Brigitte Inderkum, Jolanda Gisler und Nadia Gisler stehen drei theatererfahrene Frauen auf der Bühne. Das Frauenquartett komplett macht Vanessa Inderkum. Die Rolle der Influencerin Katy Flowervalley ist (fast) ihre erste auf der Theaterbühne: Sie hat 2004 als dreijähriges Mädchen das erste Mal Schauspielluft geschnuppert, zusammen mit elf anderen Kindern im Stück «Das Haus in Montevideo».

 

Auch die Männer auf der Schattdorfer Theaterbühne sind keine unbeschriebenen Blätter. Roland Ernst hat schon in zahlreichen Produktionen in und über den Kanton Uri hinweg mitgewirkt. Jonas Kempf spielt als Robert Binggeli seine bisher grösste Rolle. Auch er stand schon einige Male auf der Bühne im Schulhaus Gräwimatt. 

Text: PD, Bote der Urschweiz

Bild: PD

Erschienen: 17. November 2022

Schreibe einen Kommentar

Das könnte dich auch interessieren

Das "Singener Wochenblatt" schreibt über die anstehenden Theatertage der Mundartbühne Worblingen. Die Gruppe zeigt die Komödie "Alles Werbung, oder was".

Die Bühne Wehntal steht kurz vor der Premiere des Stücks "Alles Werbung oder was?" (Hesch en Vogel?). Die Zeitung "Zürcher Unterländer" berichtet über das Stück und das Corona-Schutzkonzept des Vereins.

Die Theatergruppe Friesenberg hat sich entschieden, im März 2021 das Stück erneut aufzuführen. Dies nachdem die diesjährige Produktion nach drei Vorstellungen abgesagt werden mussen. Als Teaser sind dafür Ausschnitte von der Premiere vom 7. März 2020 im Video zu sehen.