Bild aus der Theaterkomödie "Hesch en Vogel?" von Atréju Diener, gespielt von der Theatergruppe Friesenberg als Uraufführung.

„Häsch en Vogel?“ kehrt zurück

Die Theatergruppe Friesenberg bringt ihre Erfolgskomödie aus dem Jahr 2020 im März 2022 noch einmal auf die Bühne, nachdem diese wegen des Coronavirus nur gerade dreimal hat aufgeführt werden können. 

 

Seit November proben die Schauspieler und Schauspielerinnen trotz aller Corona-Umstände für die Aufführungen im März. „Wir sind überzeugt“, schreibt die Theatergruppe Friesenberg in ihrem Newsletter, „dass unterhaltsame Theaterabende derzeit wichtiger sind denn je. In Zeiten, wo Negativschlagzeilen und Unsicherheiten unseren Alltag bestimmen, ist herzhaftes Lachen ein wichtiges Gegenmittel.“ Daher habe man beschlossen, die Erfolgskomödie „Häsch en Vogel?“ dieses Jahr noch einmal auf die Bühne zu bringen.

 

Vorverkauf ab 10. Februar

2020 hat man dieses Theaterstück als Uraufführung präsentiert, wegen Corona jedoch nur dreimal. Nun sind nochmals zwölf Aufführungen im März 2022 geplant, drei davon mit Spaghettiplausch. Premiere ist am Samstag, 5. März. Der Vorverkauf startet nächste Woche am Donnerstag, 10. Februar.

 

Die Komödie in zwei Akten von Atréju Diener bietet beste Unterhaltung. Der Buchhalter Robert Binggeli ist aufgrund der Finanzkrise in arge Geldnot geraten. Darum lässt er sich von seinem Cousin Carlo Stalder, einem notorischen Verbrecher, dazu überreden, eine Bank auszurauben. Doch die Flucht läuft schief und die beiden müssen sich in ihrer Not in einer Werbeagentur verstecken. Dort werden sie aber schnell einmal entdeckt. Um nicht aufzufliegen, verstricken sich die beiden Bankräuber immer mehr in Lügen. Und als wäre das noch nicht genug, machen ihnen neue Kunden der Werbeagentur, ein verwirrter Inhaber und nicht zuletzt ein plappernder Papagei das Leben schwer.

 

Bei diesem Verwirrspiel werden nicht nur die Nerven von Carlo und Robert strapaziert, sondern vor allem die Lachmuskeln des Publikums.

Text: Redaktion Zürich-West

Erschienen: 3. Februar 2022

Schreibe einen Kommentar

Das könnte dich auch interessieren

Die Wetterauer Zeitung berichtet über die erfolgreiche Deutschland-Premiere der Komödie "Alles Werbung, oder was?". Das Theater in Steinfurth hat die hochdeutsche Version von "Hesch en Vogel?" erstmals auf die Bühne gebracht.

Nach der Uraufführung mit coronabedingt nur drei Aufführungen nahm die Theatergruppe Friesenberg 2022 "Hesch en Vogel?" wieder auf. Ein Videoausschnitt der Produktion findet ihr hier.

Die Zeitung "Südkurier" war an der Derniere von "Alles Werbung, oder was?" der Worblinger Mundartbühne dabei. Das Fazit: realitätsnah und doch überspitzt.