Mission Million heisst die diesjährige Produktion der Theatergruppe Filisur. Wie und warum gelangte die Million auf den Balkon des Ehepaars Morf? Und: Wer schafft es, sie aus der Wohnung Morf hinauszuschmuggeln? Schwierig wäre das nicht; die Million ist in Form von 1000 «Tausendernötli» handlich dargereicht. Doch der ermittelnde Polizeiwachtmeister Hubacher hat sich im Wohnzimmer der Morfs häuslich niedergelassen und verhindert die Sicherung der Beute.

 

Und die Ermittlungen dauern: Trotz logischer Schulung, systematischen Vorgehen (Zeugen aus Haus Nr. 12 werden vor denen aus Haus Nr. 14 befragt) und schlagkräftiger Unterstützung durch Ex-Grenadier und Polizeiaspirantin Sturzenegger, tappt Hubacher lange im Dunkeln. Die statistische Methode, mit der er den beiden Verdächtigen die Rollen «Lover» oder «Posträuber» zuteilt, vermag nicht ganz zu überzeugen. Erst als Frau Wehrli (Haus Nr. 12) die Früchte ihrer ausgeprägten Beobachtungsgabe («in so einem Quartier muss man zueinander schauen») preisgibt, kommt Licht in die Sache.

 

Bis der Fall gelöst wird, wechselt die Million x-mal das Versteck, komplizieren eine verärgerte Güggelihändlerin, ein aufstrebendes TV-Sternchen, ein eifer- und rumhsüchtiger Ehemann («ich spiele nicht den Helden, ich bin der Held!»), ein giftgrüner Mantel und ein geheimnisvoller Drahtzieher im Hintergrund des Geschehens, man bedroht sich reihum mit Pistolen, und eine Schwiegermutter feiert mirakulöse Wiederauferstehung. Die Auflösung am Ende lässt nicht zu wünschen übrig: simpel, elegant und nicht nur fürs Publikum eine Überraschung.

 

Die Komödie «Die Million im Ehebet» von Hans Gmür aus den Achtzigerjahren wurde 2023 von Atréju Diener als «Mission Million» neu bearbeitet und durch die Theatergruppe Filisur mit reichlich Lokalkolorit angereichert. So kommt dem Filisurer Wachtmeister die Adresse Bahnhofstrasse 3 Bergün äusserst suspekt vor. Um so mehr freut es die in Bergün wohnhafte «Pöschtli»-Reporterin, dass auf der Bühne auch Bergüner Gesichter zu sehen sind – und eine langjährige Bergüner Stimme einen Gastauftritt hat.

 

Die Theatergruppe Filisur unter der Regie von Arthur Huber spielt mit Schwung und offensichtlichem Spass, in wunderbaren Kostümen und Frisuren, in einem Bühnenwohnzimmer mit pastelligem Möbelhaus-Ambiente. Auch das Premierenpublikum hatte seinen Spass, bestens befeuert durch die reichhaltige Gastronomie – oder doch eher durch die überall verstreuten Schoggitaler und «Tausendernötli»?

Text: Antonia Bertschinger, Pöschtli

Bild: Martin Kaegi

Erschienen: 7. März 2024

Schreibe einen Kommentar

Das könnte dich auch interessieren​

Die "Aargauer Zeitung" besuchte die Endprobe des Theater Villigen, die unter dem Titel "Die Post-Räuber" die Komödie "Mission Million auf die Bühne bringt.

Eine weitere Neubearbeitung aus meiner Feder ist soeben erschienen. Die turbulente Komödie Mission Million ist die Neuauflage von Hans Gmürs Theaterhit "Die Million im Ehebett".

Die Neubearbeitung Mission Million ist neu auch als Hochdeutsche Fassung beim Plausus Verlag in Bonn erhältlich. Übersetzt hat das Stück Wolfgang Binder.