Mörderisch komisch: Mein Zweiakter «Liebling, lass uns töten» ist am Start

Wenn der Ehemann und die Ehefrau die gleiche Idee haben, ist das oft nicht tragisch. Doch wenn das bedeutet, den jeweils anderen umzubringen und die Butlerin als einzige davon Wind kriegt, dann sind Turbulenzen vorprogrammiert.

 

Nach mehreren abendfüllenden Stücken und einem Einakter habe ich nun auch ein Stück in der dritten und letzten Kategorie veröffentlicht: Ein Zweiakter mit rund 70 Spielzeit. Die möderische Komödie Liebling, lass uns töten verfasste ich zusammen mit meinem guten Freund Vinzenz Steiner, mit dem ich bereits das Stück «Underkoffer» realisieren durfte. Wie beim Einakter publizierte ich das Stück unter meinem Pseudonym Luca Römer.

 

Wie es zum Stück kam und weshalb mich der Skiurlaub bei der Idee inspirierte, erfahrt ihr auf der Stückseite von Liebling, lass uns töten.

Schreibe einen Kommentar

Das könnte dich auch interessieren​

Die "Aargauer Zeitung" war an der erfolgreichen Premiere von "Hesch en Vogel?" beim STV Mönthal dabei und berichtet darüber. Es sei ein Stück, das mit seinen herrlichen Dialogen und Sprüchen das Publikum zu Lachsalven herausfordert.

Der "Bote der Urschweiz" schreibt über die erfolgreiche Premiere des Theater Schattdorfs, die das Stück "Hesch en Vogel?" zeigen.

Der "Furttaler" berichtet über die Proben der Theater-Büüni Taninchova, die das Stück „Traumhochziit“ aufführt.