Bild aus der Produktion "Hesch en Vogel?" von der Theatergruppe Rhybrugg Diepoldsau, eine Komödie von Atréju Diener.

Theatergruppe Rhybrugg : Zwei Bankräuber und ein Papagei

Mit ihrem neuen Stück «Häascht an Vogiil?» hat die Theatergruppe Rhybrugg bei ihrer Premiere am Samstagabend in der MZH Kirchenfeld in Diepoldsau ein Lustspiel präsentiert, das garantiert ein grosser Erfolg wird.
 

Viele Monate wurde geprobt, wurde das Bühnenbild gezimmert und wurden die Feinheiten ausgearbeitet. Am Samstagabend war es dann soweit. Das neue Stück der Theatergruppe Rhybrugg hatte grosse Premiere. Vor dem mit knapp 200 Besuchern ausverkauften Saal in der MZH Kirchenfeld. Unter den Gästen befand sich auch der Autor des Stücks «Häascht an Voogil?» Atréju Diener.

 

Werbeagentur-Leiter Daniel Waibel (Remo Langenegger) in seinem langweiligen Büroalltag ohne Kunden.

 

Feuerwerk aus Pointen

Der Autor war mit Sicherheit begeistert darüber, was die Diepoldsauer Laiendarsteller aus seinem Lustspiel gemacht hatten. Nämlich die herrlich komische Umsetzung des Feuerwerks aus Pointen und überraschenden Wendungen. Die Geschichte der beiden Bankräuber, die auf der Flucht im Werbebüro Waibel stranden und es dort mit Personal, Kunden und einem Vogel zu tun bekommen, wurde von den Schauspielern tatsächlich mit grosser Lust am Spiel umgesetzt.

 

Wie schon von Markus Frei in seiner kurzen Begrüssung gesagt, handle es sich bei der Diepoldsauer Theatertruppe inzwischen um eine «mehrsprachige» Truppe. Da findet sich der Zürcher ebenso wie der Thurgauer, und natürlich der Diepoldsauer Dialekt. Und einer spricht sogar Kriessnerisch…

 

Bild aus der Produktion "Hesch en Vogel?" von der Theatergruppe Rhybrugg Diepoldsau, eine Komödie von Atréju Diener.
Die beiden Bankräuber Carlo Weder (Janik Ender) und Robert Frei (Thomas Blank) werden vom Papgagei in Schach gehalten.

 

Ohne jede Premierenangst

Doch ganz egal, welcher Dialekt durschimmert, das gesamte Ensemble zeigte eine grossartige, locker-fröhliche Leistung. Ohne jede Premierenangst oder -nervosität. Keine Texthänger – jedenfalls keine, die aufgefallen wären – waren zu verzeichnen, alles ging in einem Fluss über die Bühne.

 

Bild aus der Produktion "Hesch en Vogel?" von der Theatergruppe Rhybrugg Diepoldsau, eine Komödie von Atréju Diener.
Laura Frei bringt als Katy Flowervalley neue Verwicklungen.

 

Aus einem sehr gut agierenden Ensemble noch besonders hervorzuheben ist Remo Langenegger, der den von sich selbst überzeugten Werbefachmann Daniel Waibel verkörperte. Einfach köstlich seine Darstellung des aus der Zeit gefallenen Werbers. Der, soviel darf verraten werden, bei seiner Begegnung mit den beiden Bankräubern auf den Kopf fällt, und sich dann abwechselnd für einen Steward der schon längst verblichenen Swissair oder für einen aus der Fernsehwerbung bekannten Bettwarenverkäufer hält.

 

Köstlich die Verkörperung eines Bettwarenverkäufers durch Remo Langenegger.

 

Mit dem Wägeli durch die Kulisse

Besonders als Langenegger sich in der Rolle des Bettwarenverkäufers wiedergefunden hat, wurde der ganze Saal von Lachsalven gebeutelt. Genauso wie bei der Vorstellung des distinguierten Swissair-Stewards, der sein Wägeli durch die Kulisse schob.

Sehr gut auch Thomas Blank in der Rolle des «Bankräubers wider Willen» und Buchhalters Robert Frei. Köstlich die verzweifelten Grimassen, die er zieht, wenn er wieder von einer Katastrophe in die nächste stolpert. Wer sonst noch aufgefallen ist? Ganz sicher Laura Frei als Influencerin Katy Flowervalley, die in ihrer Rolle als von sich selbst eingenommene Handysüchtige regelrecht aufgegangen ist.

 

Bild aus der Produktion "Hesch en Vogel?" von der Theatergruppe Rhybrugg Diepoldsau, eine Komödie von Atréju Diener.
Und zu allem Überfluss will Schwester Agatha (Silvana Mainardi) von Bankräuber Robert Frei (Thomas Blank) noch Tipps für die Nachwuchsgewinnung im Kloster.

 

Sieben weitere Vorstellungen

Wie es ausgeht, wird hier nicht verraten, denn schliesslich stehen in Diepoldsau noch sieben weitere Vorstellungen auf dem Programm. Nur eines darf noch preisgegeben werden. Bei dem im Titel erwähnten Voogil handelt es sich um einen täuschend echt animierten Papagei namens Fridolin, der mit seinen originellen Zwischenrufen immer wieder für Heiterkeit sorgt.

Text: gmh / uh, Rheintal24.ch

Bild: Ulrike Huber

Erschienen: 22. Oktober 2023

Schreibe einen Kommentar

Das könnte dich auch interessieren

Die "Aargauer Zeitung" war an der erfolgreichen Premiere von "Hesch en Vogel?" beim STV Mönthal dabei und berichtet darüber. Es sei ein Stück, das mit seinen herrlichen Dialogen und Sprüchen das Publikum zu Lachsalven herausfordert.

Nach der Uraufführung mit coronabedingt nur drei Aufführungen nahm die Theatergruppe Friesenberg 2022 "Hesch en Vogel?" wieder auf. Ein Videoausschnitt der Produktion findet ihr hier.

Die "Aargauer Zeitung" besuchte die Proben des Theater Besenbüren, die aktuell die Komödie "Hesch en Vogel?" einstudiert.