Turbulenzen um einen Postraub: Theatergruppe Wängi hat ihr neues Stück eingeprobt

Die Theatergruppe Wängi führt ab 6. Januar die Komödie «Mission Million» von Hans Gmür zehn Mal im Vereinshaus auf.

 

In der Neubearbeitung von Atréju Diener der Komödie von Hans Gmür «Mission Million» führt Christian Wanner die Regie. Im Stück ist wieder alles an Spannung, Witz und Aktualität vorhanden, was einen vergnüglichen Abend oder Nachmittag verspricht.

 

Seit September übt die Theatergruppe Wängi in insgesamt 30 Proben die Komödie ein. Allein Hauptdarsteller Jakob Morf alias Markus Bommer muss 229 Einsätze auswendig lernen. Auch Lukas Pünterer, der die Rolle des Postbeamten Benno Stierli spielt, bringt es auf 197 Einsätze.

 

So erlebt der junge Pöstler Stierli einige Horrorszenen, als er im falschen Moment bei der falschen Frau, Lisa Morf, aus dem Bett steigt. Lisas Mann Jakob kommt früher als erwartet nach Hause. Benno flüchtet auf den Balkon, denn er wird für den flüchtigen Posträuber, der eine Million Franken gestohlen hatte, gehalten. Auf der Suche nach dem Posträuber durchforstet die Polizei das Quartier systematisch.

 

Die Theatergruppe Wängi freut sich auf die gut gelaunten Zuschauerinnen und Zuschauer.

 

Zudem wird die grosse Geldbeute in der Wohnung von Jakob und Lisa Morf gefunden. Wie kommt Benno wieder aus diesem Schlamassel heraus? Besonders der Schluss der Schweizer Volkskomödie wird für eine faustdicke Überraschung sorgen, mit Slapstick und einem Pointenfeuerwerk der Extraklasse.

Die Komödie mit den neun einheimischen Darstellern wird erfahrungsgemäss zum Grossangriff auf die Lachmuskeln. «Unser Verein lebt dank der Menschen, die das Theater lieben und mit grosser Leidenschaft und persönlichem Engagement diese Produktion erst möglich machen», sagt Beat Krähemann, Präsident Theatergruppe Wängi. Ebenso kommt Regisseur Christian Wanner aus den eigenen Reihen und bringt viel Einfühlungsvermögen für die Akteure mit.

 

Text: Maya Heizmann, St. Galler Tagblatt

Bild: Maya Heizmann

Erschienen: 27. Dezember 2023

Schreibe einen Kommentar

Das könnte dich auch interessieren​

Was für ein Privileg: Ich darf meine Leidenschaft zum Beruf machen. Im Herbst starte ich als Verlagsautor und Lektor beim grössten Schweizer Theaterverlag.

Das Grenchner Tagblatt schreibt über die bevorstehenden Aufführungen der Theatergruppe Arch mit dem Stück "Rent a Family".

Die Mundartbühne in Worblingen begeisterte ihr Publikum mit der Komödie "Alles Werbung, oder was?". Speziell: Bei den Aufführungen sass eine Schauspielerin – als Papagei-Fridolin verkleidet – während der ganzen Vorstellung in einem grossen Käfig. Ein toller Einfall. Hier gibt es die Bilder, der Produktion.