Underkoffer

Eine Komödie in einem Akt von Luca Römer und Vinzenz Steiner

Aufführungsrechte beim Breuninger Verlag, Aarau

Erschienen:  12. Juli 2021

Der Inhalt

Für Sarah Häfliger ist der Hochzeitstag der wichtigste Tag im Jahr. Sie liebt die damit verbundenen Überraschungen und Geschenke über alles. Seit Jahren zelebriert sie diesen Tag mit ihrem Mann Robert. Ein unscheinbarer Morgen läutet nun den 20. Hochzeitstag ein und für Robert beginnt der schlimmste Tag seines Lebens – da er diesen heiligsten aller Feiertage komplett vergessen hat. In der Not verspricht er Sarah das beste und originellste Geschenk aller Zeiten. Doch wo bekommt er dieses nun her? Es gibt nur einen Ausweg:  Roberts etwas skurriler Freund Sigi. Dieser hat dann auch prompt eine zündende Idee. Im Dorf findet eine Auktion statt – unter anderem können dort verlorene Gepäckstücke samt Inhalt ersteigert werden. Der Clou an der Sache: den Inhalt erfährt der Gewinner erst nach der Ersteigerung. Mehr Überraschung und Nervenkitzel geht nicht! Sigi gelingt es, einen der begehrten Koffer zu ersteigern. Doch der Inhalt ist für Robert und Sigi eine böse Überraschung…

Rollen, Bühnenbild und Regiehilfen

3 H / 3 D (Total 6)

Robert Häfliger, Ehemann (Einsätze: 107)
Sarah Häfliger, seine Frau (Einsätze: 98)
Sigi Weiss, Sozialhilfeempfänger und Roberts bester Freund (Einsätze: 85)
Charlotte Wertheimer, Trauzeugin und Jetset-Lady (Einsätze: 48)
Felix Meschenmoser, Trauzeuge und Polizist (Einsätze: 51)
Dorli Schneebeli, Liebenswürdige, rüstige Rentnerin (Einsätze: 40)
Visualisierung des Bühnenbildes des Theaterstücks Underkoffer, eine Komödie in einem Akt von Luca Römer und Vinzenz Steiner

Regiehilfen wie zum Beispiel Szenenplan oder Requisitenliste findet ihr hier.

So kam es zum Stück

Hin und wieder werde ich gefragt, wie ich auf die Geschichten komme, die dann zu Theaterstücken werden. Manchmal habe ich einfach einen Geistesblitz, das kommt vor. Meistens entsteht die Grundidee jedoch aus etwas, was ich irgendwo aufschnappe – sei das in der realen Welt, im Fernsehen oder in einer Zeitung. Ich denke mir dann jeweils, das hätte auch noch Potenzial für eine lustige Geschichte auf der Bühne. Und ich notiere mir diese Idee. Meistens sind dies nur ein oder zwei Sätze. Die einen Idee bleiben wohl für immer einfach nur Ideen. Aus anderen wird aber tatsächlich was. So war es auch beim Stück Underkoffer.

 

Vor einiger Zeit stiess ich auf diesen Artikel des Schweizer Newsportals „Watson“. Darin macht eine Journalistin einen Selbstversuch, in dem sie einen verlorenen Koffer ersteigert ohne den Inhalt zu kennen. Das man verlorene Gepäckstücke ersteigern kann, wusste ich bis dato nicht. Es würde mir wohl auch nie in den Sinn kommen, so etwas zu ersteigern. Auch wenn ich den Wunsch nach Nervenkitzel nachvollziehen kann. Aber was wäre, wenn eine Theaterfigur einen solchen Koffer ersteigert und dann eine böse Überraschung erlebt? Ich notierte mir also diese Sätze:

Ein Mann ersteigert am Flughafen einen Koffer - der Inhalt schockiert ihn. Der Kofferbesitzer will den Koffer zurück.

2.
Theaterautor Atréju Diener alias Luca Römer beim Verfassen der Komödie Underkoffer.
Einige Monate lag die Idee einfach so da. Eines Tages traf ich mich mit dem Theaterautor Vinzenz Steiner, der vor allem mit seinen 1- und 2-Aktern sehr erfolgreich ist. Ich kenne ihn seit ein paar Jahren und es ist eine gute Freundschaft entstanden. Ich erzählte ihm von der Idee und er war ebenfalls überzeugt, dass diese Geschichte viel Platz für Komik bietet. Er schlug vor, dass wir doch zusammen einen Einakter von rund einer Stunde schreiben könnten. Dabei hatte er auch gleich schon eine Grundidee – ein Notfallgeschenk für den Hochzeitstag. Bislang schrieb ich alle meine Stücke allein. Es reizte mich deshalb umso mehr, einmal ein Werk mit einem anderen Autor zu erschaffen.
 

Es zeigte sich schnell, dass Vinzenz und ich uns gut ergänzten. Innert kürzester Zeit standen der Plot und die Figuren. Besonders Freude hatten wir am „Sigi mit de Zigi“. Ein wahrlich interessanter und lustiger Charakter, der sehr viel Raum für Komik bietet. Aber auch die anderen Figuren erhielten ihre Eigenheiten, die das Stück nach und nach entstehen liessen.  Innerhalb von zwei Monaten schrieben wir abwechselnd am Stück. Nach jeweils zwei bis drei Szenen übernahm jeweils der andere. Und so hielten wir Anfang Juni 2021 unser erstes (aber hoffentlich nicht letztes) gemeinsames Werk in den Händen.

Ich entschied mich, erstmals unter einem Pseudonym – Luca Römer – ein Stück zu veröffentlichen. Weshalb erfahrt ihr auf dieser Seite. Am 12. Juli 2021 publizierte der Breuninger Verlag das Stück. Mein erster Einakter.